UNTERSCHIEDLICHE BRANCHEN

Genehmigungspflichtige Gewerbe von A-Z

Eine Zusammenstellung der wichtigsten gewerberechtlichen Zulassungsvorschriften

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A

Altenpfleger, -in
Die Führung der Berufsbezeichnung Altenpflegerin und Altenpfleger bedarf der Erlaubnis nach § 1 des Gesetzes über die Berufe in der Altenpflege (Altenpflegegesetz - AltPflG)
Voraussetzungen: staatliche Prüfung, Zuverlässigkeit, körperliche und geistige Eignung
Zuständige Stelle: Regierung

Apotheke
Der Betrieb einer Apotheke bedarf der Erlaubnis gem. § 1 Abs. 1 Gesetz über das Apothekerwesen (ApG).
Zuständige Stelle: Landesapothekerkammer Hessen

Arbeitnehmerüberlassung
Die gewerbsmäßige Überlassung von Arbeitnehmern an Dritte bedarf der Erlaubnis gem. § 1 Abs. 1 AÜG.
Zuständige Stelle: Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit

Arbeitsvermittlung, private (§ 293 SGB III)
Seit dem 27. März 2002 ist die private Arbeitsvermittlung nicht mehr erlaubnispflichtig.

Arzneimittel
Herstellung: die Herstellung von Arzneimitteln bedarf der Erlaubnis gem. § 13 Arzneimittelgesetz (AMG)
Inverkehrbringen: hier ist eine Erlaubnis gem. § 1 Abs. 2 ApothekenG.
Großhandel: der Großhandel mit Arzneimitteln bedarf der Erlaubnis gem. § 52a AMG
Für den Einzelhandel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln ist Sachkenntnis notwendig, § 50 AMG
Zuständige Stelle: Landesapothekerkammer Hessen

Arzneimittel, freiverkäuflich
Nach § 50 des Arzneimittelgesetzes dürfen Sie den Einzelhandel mit Arzneimitteln im Sinne des § 2 Abs. 1 oder Abs. 2 Nr. 1, die zum Verkehr außerhalb der Apotheken freigegeben sind (freiverkäufliche Arzneimittel), nur betreiben, wenn Sie als Unternehmer, eine zur Vertretung des Unternehmens gesetzlich berufene oder eine von Ihnen mit der Leitung des Unternehmens oder mit dem Verkauf beauftragte Person die erforderliche Sachkenntnis besitzen. Bei Unternehmen mit mehreren Betriebsstellen muss für jede Betriebsstelle eine Person vorhanden sein, die die erforderliche Sachkenntnis besitzt. Als Sachkenntnis werden bestimmte Prüfungen und Nachweise anerkannt (§§ 10 und 11 der Verordnung über den Nachweis der Sachkenntnis im Einzelhandel mit freiverkäuflichen Arzneimitteln ); wer diese Voraussetzungen nicht erfüllt, muss eine Sachkundeprüfung ablegen. Zuständige Stelle für diese Prüfung ist die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main .

Auktionator (Versteigerer)
Die gewerbsmäßige Versteigerung fremder beweglicher Sachen, fremder Grundstücke und fremder Rechte bedarf einer Erlaubnis gemäß § 34 b GewO.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

Automatenaufstellung
Das Aufstellen von Spielgeräten mit Gewinnmöglichkeiten sowie das Betreiben einer Spielhalle ist gem. § 33c GewO erlaubnispflichtig.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

zurück zum Seitenanfang

B

Bauträger
Wer gewerbsmäßig als Bauherr im eigenen Namen für eigene oder fremde Rechnung Bauvorhaben vorbereitet oder durchführt, oder wer als Baubetreuer im fremden Namen für fremde Rechnung vorbereitet oder durchführt, bedarf der Erlaubnis gem. § 34c GewO
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde.

Beherbergungsbetrieb (Gaststättengewerbe)
Nach Änderung des Gaststättengesetzes ist für einen Beherbergungsbetrieb keine Erlaubnis mehr erforderlich, es sei denn es wird Alkohol an „Nichtgäste” ausgeschenkt.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

Bewachungsgewerbe
die gewerbsmäßige Bewachung des Lebens oder des Eigentums fremder Personen bedarf der Erlaubnis gem. 34a GewO.
Zuständige Stellen: Kreisverwaltungsbehörde (Erlaubnis), Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main  (Unterrichtungsnachweis und Sachkundeprüfung).

Buchführungshelfer
Das Buchen laufender Geschäftsvorfälle, die laufende Lohnabrechnung und das Fertigen der Lohnsteueranmeldungen ist gem § 6 Nr. 4 Steuerberatungsgesetz (StBerG) von dem Verbot der unbefugten Hilfeleistungen in Steuersachen (siehe auch Steuerberatung) ausgenommen, soweit diese Tätigkeiten verantwortlich durch Personen erbracht werden, die nach Bestehen der Abschlußprüfung in einem kaufmännischen Ausbildungsberuf (oder einer gleichwertigen Vorbildung) mindestens 3 Jahre auf dem Gebiet des Buchhaltungswesens in einem Umfang von mindestens 16 Wochenstunden praktisch tätig gewesen sind. Das Finanzamt kann bei Mißbrauch die Tätigkeit gem. § 7 Nr. 2 StBerG untersagen. Die Durchführung mechanischer Arbeitsgänge bei der Führung von Büchern und Aufzeichnungen, die für die Besteuerung von Bedeutung sind, mit Ausnahme des Kontierens von Belegen und des Erteilens von Buchungsanweisungen ist zulassung frei (§ 6 Nr. 3 StBerG).
Weitere Informationen finden Sie hier.

Buchprüfer, vereidigter
Die Durchführung von Prüfungen auf dem Gebiet des betrieblichen Rechnungswesens, insbesondere Buch- und Bilanzprüfungen, bedarf der Anerkennung bzw. Bestellung als vereidigter Buchprüfer gem §§ 128ff. G über eine Berufsordnung der Wirtschaftsprüfer (Wirtschaftsprüferordnung).

C

zurück zum Seitenanfang

D

Darlehensvermittlung
wer gewerbsmäßig den Abschluss von Verträgen über Darlehen vermittelt oder die Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge nachweist, bedarf der Erlaubnis gem. 34 c GewO. Für Gewerbetreibende, die lediglich zur Finanzierung ihrer Warenverkäufe Darlehen vermitteln, ist keine Erlaubnis erforderlich (§ 34 c Abs. 5 GewO).
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

E

zurück zum Seitenanfang

F

Finanzdienstleistungen
Wer im Inland gewerbsmäßig Finanzdienstleistungen erbringen will, bedarf gem. § 32 Abs. 1 des G über das Kreditwesen (KWG) einer Erlaubnis.
Finanzdienstleistungen sind gem. § 1 a KWG die Vermittlung von Geschäften über die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten oder deren Nachweis (Anlagevermittlung), die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten im fremden Namen für fremde Rechnung (Abschlussvermittlung), die Verwaltung einzelner in Finanzinstrumenten angelegter Vermögen für andere mit Entscheidungsspielraum (Finanzportfolio), die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten im Wege des Eigenhandels für andere, die Vermittlung von Einlagengeschäften mit Unternehmen mit Sitz außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums (Drittstaateneinlagenvermittlung), die Besorgung von Zahlungsaufträgen (Finanztransfergeschäft) und der Handel mit Sorten (Sortengeschäft).
Nicht unter die Genehmigungspflicht des § 32 Abs. 1 KWG fallen die Darlehensvermittlung und die Vermittlung von Unternehmensbeteiligungen.
Zuständige Stelle: Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen

Fußpflege, medizinisch
siehe Podologe

zurück zum Seitenanfang

G

Gaststättengewerbe
Ab 1. Mai 2012 entfällt die Erlaubispflicht im Gaststättengewerbe. Durch das "Hessische Gesetz zur Neuregelung des Gaststättenrechts" gilt für den Ausschank alkoholischer Getränke im Gaststättengewerbe, dass die Gewerbeanzeige spätestens sechs Wochen vor Beginn des Gaststättengewerbes der zuständigen Behörde (Städte und Gemeinden) vorzulegen ist. Lediglich die Zuverlässigkeit des Gewerbetreibenden wird geprüft.

Glücksspiel
für die Durchführung von Glücksspielen, Wetten, Sportwetten u.ä. ist in vielen Fällen eine Erlaubnis erforderlich.
Zuständige Stelle: Landesregierung

Güterkraftverkehr
Die gewerbsmäßige oder entgeltliche Beförderung von Gütern mit Kraftfahrzeugen, deren zulässiges Gesamtgewicht einschließlich Anhänger von 3,5 t überschreitet, bedarf einer Erlaubnis gem. § 3 GüKG.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde (Erlaubnis), Industrie- und Handelskammer Darmstadt (Sachkundeprüfung) - weitere Informationen finden Sie hier.

zurück zum Seitenanfang

H

Handwerk
Der Betrieb eines Handwerks bedarf der Eintragung in die Handwerksrolle gem. § 1 HWO.
Zuständige Stelle: Handwerkskammer Rhein-Main

zurück zum Seitenanfang

I

Inkassobüro
Die geschäftsmäßige Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten im Sachbereich außergerichtliche Einziehung von Forderungen ist gem. § 1 RberG erlaubnispflichtig.
Zuständige Stelle: Präsident des Landgerichtes, in dessen Bereich die Rechtsbesorgung ausgeübt werden soll oder Präsident des Amtsgerichtes, wenn der Ort zu dem Bereich eines einem Präsidenten unterstellten Amtsgerichtes gehört.

Immobilienmakler
siehe Makler

Investmentanlagevermittlung
siehe Finanzdienstleistungen

J

zurück zum Seitenanfang

K

Kapitalanlagevermittlung
siehe Finanzdienstleistungen

Kindertagesstätte
Wer Kinder oder Jugendliche ganztätig oder für einen Teil des Tages betreut, bedarf für den Betrieb einer Einrichtung einer Erlaubnis gemäß SGB VIII § 45
zuständige Stelle: Hessische Sozialministerium

Krankentransport
Für die Gründung eines Unternehmens im Krankentransport benötigen Sie eine Genehmigung entsprechend dem Hamburgischen Rettungsgesetz.
Zuständige Stelle: Hessische Sozialministerium

L

Lotterie
siehe Glücksspiel

zurück zum Seitenanfang

M

Makeln von Versicherungen
siehe Versicherungsvermittlung

Makler
Wer gewerbsmäßig den Abschluss von Verträgen über Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte, gewerbliche Räume, Wohnräume oder Darlehen vermittelt oder die Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge nachweist, bedarf der Erlaubnis gem. § 34c GewO.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

Mobile Verkaufsstände (§§ 64 ff GewO)
Für den Verkauf im Reisegewerbe, z.B. auf privaten Flohmärkten und anderen nicht festgesetzten Veranstaltungen benötigen Sie eine Reisegewerbekarte.
Stehen Sie mit Ihrem Verkaufswaren auf privaten Plätzen, z.B. auf dem Parkplatz eines Supermarktes, benötigen Sie nur noch dann eine Gaststättenkonzession. wenn Alkohol ausgeschenkt wird.
Der Verkauf auf festgesetzten Märkten wie z.B. Wochenmärkte, Jahrmärkte bedarf keiner Erlaubnis.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

N

O

zurück zum Seitenanfang

P

Personenbeförderung
Die Beförderung von Personen mit Kraftfahrzeugen, Omnibussen und Straßenbahnen ist gem. § 2 PBefG genehmigungspflichtig.
Zuständige Stelle: Regierung (für Personenbeförderung mit Omnibussen, Straßenbahnen und Obussen, sowie Linienverkehr mit Pkws), Kreisverwaltungsbehörde (für Personenbeförderung mit Pkws und Gelegenheitsverkehr)

Pfandleiher
Sie sind ein Pfandleiher, wenn Sie gewerbsmäßig Darlehen gegen Faustpfand zur Sicherung des Darlehens nebst Zinsen und Kosten gewähren. Hierfür benötigen Sie eine Erlaubnis gem. § 34 GewO.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

Podologe/in (medizinische Fußpflege)
Die medizinische Fußpflege (anders als die kosmetische Fußpflege) bedarf der Erlaubnis gem. § 1 Satz 1 Podologengesetz .
Voraussetzung: 2 jährige vollschulische Ausbildung mit anschließender staatlicher Prüfung

Postdienste
Die Beförderung von Briefsendungen bedarf gem. § 5 PostG einer Erlaubnis.
Zuständige Stelle: Regulierungsbehörde ( Bundesnetzagentur )

Q

zurück zum Seitenanfang

R

Rechtsberatung, z.B. Frachtprüfer, Inkassobüro, Rentenberater, Versicherungsberater
Die geschäftsmäßige Besorgung fremder Rechtsangelenheiten (haupt- und nebenberuflich, entgeltliche und unentgeltlich) bedarf einer Erlaubnis gem. § 1 RberG.
Zuständige Stelle: Präsident des Landgerichtes, in dessen Bereich die Rechtsbesorgung ausgeübt werden soll oder Präsident des Amtsgerichtes, wenn der Ort zu dem Bereich eines einem Präsidenten unterstellten Amtsgerichtes gehört.

Reisegewerbe
Wer gewerbsmäßig ohne vorherige Bestellung außerhalb seiner gewerblichen Niederlassung oder ohne eine solche zu haben, selbständig oder unselbständig in eigener Person Waren feilbietet oder Bestellungen vertreibt oder selbständig unterhaltende Tätigkeit nach Schaustellerart ausübt, bedarf einer Reisegewerbekarte gem. § 55 GewO.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

zurück zum Seitenanfang

S

Spiele mit Gewinnmöglichkeit (Veranstaltung)
Für die gewerbsmäßige Veranstaltung von Geschicklichkeitsspielen bzw. Spielen mit Gewinnmöglichkeit ist eine Erlaubnis gem. § 33 d GewO erforderlich.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

Spielgeräteaufstellung (mit Gewinnmöglichkeit)
siehe Automatenaufstellung

Steuerberatung
Die geschäftsmäßige Hilfeleistung in Steuersachen durch Steuerberater bedarf der Bestellung gem. §§ 2, 40 Steuerberatungsgesetz (StBerG). Der Steuerberater übt einen freien Beruf aus. Seine Tätigkeit ist kein Gewerbe.
Zuständige Stelle: Steuerberaterkammer Hessen

zurück zum Seitenanfang

T

Taxiunternehmen
siehe Personenbeförderung

Telekommunikation
Das Anbieten von Dienstleistungen in der Telekommunikation ist meldepflichtig gem. § 6 Telekommunikationsgesetz (TKG)
Zuständige Stelle:  Bundesnetzagentur .

Tierhandel
Das Züchten und Halten von Heimtieren, der Handel mit Wirbeltieren, der Unterhalt eines Reit- und Fahrbetriebes sowie die Zurschaustellung von Tieren bedarf der Erlaubnis gem. § 11 Tierschutzgesetz
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

U

zurück zum Seitenanfang

V

Versicherungsvermittlung
Um Versicherungen vermitteln zu können, bedarf es der Erlaubnis gemäß § 34 d Gewerbeordnung.
Zuständige Stelle: Industrie- und Handelskammer Wiesbaden (Erlaubnis)

Versteigerer
siehe Auktionator

zurück zum Seitenanfang

W

Wohnungs-/Wohnraumvermittler
Wer gewerbsmäßig den Abschluss von Verträgen über Wohnräume vermittelt oder die Gelegenheit zum Abschluss solcher Verträge nachweist, bedarf der Erlaubnis gem. § 34 c GewO.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

Waffen
Die Herstellung und der An- und Verkauf von Schusswaffen oder Munition bedarf der Erlaubnis gem. § 7 WaffG.
Zuständige Stelle: Kreisverwaltungsbehörde

Wetten
siehe Glücksspiel

zurück zum Seitenanfang

X Y Z

zurück zum Seitenanfang


DOKUMENT-NR. 15853
Ansprechpartner
Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google